Montag, 7. November 2011

Unwetter in Norditalien

Man kennt das ja, irgendwo in der Welt sind ja nun immer schlimme Unwetter. Man nimmt das mehr oder auch weniger berührt hin.
Aussicht aus dem HotelzimmerDen medialen Overkill gibt es in de Regel ja nur, wenn so eine Ausnahmesituation innerhalb der Landesgrenze statfinden (s. Oder-Hochwasser), außerhalb der Staatsgrenzen sind solche Meldungen ja gewohnt nur ein kurzer Einspieler in der Tagesschau wert.
Anders wird die Sache für einen selbst, wenn eine Region (oder gar ein Ort) betroffen ist, in der man selber mal war. Genau das ist jetzt bei mir der Fall. Am Wochenende liefen in besagter Tageschau eben solche Bilder, mit einem Auge und Ohr schaute ich zu und erwachte, als ich den Namen Borghetto di Vara hörte. genau in diesem kleinen beschaulichen Ort machten wir nämlich Station auf der Rückreise von unserer Korsika Tour 2009.
Ein kleines, idyllisches Dörfchen im Hinterland von La Spezia, wo wir nach dem Abendessen noch durch den Ort schlenderten und bei einem abschließenden Bierchen auf den kleinen Bergfluss, welcher direkt hinter dem Hotel floss, schauten.

Jetzt sieht es dort so aus.... :-(



Wir wohnten in einem Hotel, welches zusammen mit einem Restaurant in zwei verschiedenen Gebäuden von einem jungen Paar betrieben wurden, welches sehr nett, jederzeit bemüht um ihre Gäste war und zudem, für Italiener ungewöhnlich, sehr gut englisch und französisch sprach.
Ich hoffe es geht ihnen gut und sie sind von größeren Schäden verschont geblieben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten