Montag, 12. Juni 2017

Triumph-Mediadays

Ich hatte in einem kleinen Vorbeitrag schon einmal erwähnt, wie ich zu Triumph kam.
Hier nun der Bericht vom Event selber.

Ich hatte mich für Samstag, den 13.05. entschieden, also machte ich mich am Freitag Nachmittag auf den Weg zu meinem Etappenziel, dem Nachtquartier im Ratskeller in Lauda-Königshofen, gut 18km vom Testgelände in Boxberg entfernt.
Dort angekommen ging ich noch kurz etwas einkaufen und verbrachte dann einen ruhigen Abend in meinem Einzelzimmer.

Am Samstag Morgen machte ich mich dann rechtzeitig auf den Weg, so dass ich auch pünktlich in Boxberg ankam. Vor Ort wollte ich mich fälschlicher Weise zuerst beim Motorrad Action Team anmelden (die an diesem Tag hier auch ein normales Training anboten), wurde dann aber in den Hinterraum zu Triumph weiter geleitet.
Kurz darauf trafen dann auch schon die ersten bekannten ein, der alte Griesgram und auch Ernie Trölf, kurz darauf schließlich noch Sabine (aka Edigixxer).
Nach der offiziellen Anmeldung samt Präsenttasche (sehr schönes T-Shirt!) gab es dann erst mal einen kleinen Snack. Dabei lernte man auch gleich neue Leutchen kennen, u.a. Mona.
Danach startete der offizielle Teil mit einer kurzen Einführung.

Anmerkung vorweg: Neben einigen eigenen Bildmaterial sind hier überwiegend Fotos von Motor Rausch (hier das Album mit den Impressionen des Tages), vielen Dank für die tollen Aufnahmen!



Die Mitarbeiter stellten sich vor und schnell wurde klar, dass für Triumph diese Veranstaltung schon eine gewisse Bedeutung hat. Neben "Spitzenpersonal" aus Deutschland (Natalie Kavafyan - General Manager und Uli Bonsels - Pressesprecher) waren auch Köpfe aus Hinckley vom Stammwerk (Miles Perkins - Head of Brand Management und Stuart Wood - Chief Engineer) anwesend .



Alle Teilnehmer wurden in diversen Gruppen unterteilt, ich gehörte zur Blauen.
Das hieß: Zuerst mit den Modern Classics auf die Landstraße und nachmittags dann mit den anderen Modellen auf das Testgelände.
Wir hatten die kleinste Gruppe, bei der zudem auch noch Rainer (Kraftrad) fehlte. Schade, hab ihn schon lange nicht mehr gesehen....
So sollten wir uns zu Fünft auf den Weg machen, 3 "Tester", Kathrin als unser Tourguide und dazu noch als Mitarbeiter Miles.
Zunächst stand draußen die Wahl der Maschinen an. Meine beiden Mitfahrer kannten die meisten Typen schon und waren in erster Linie an bestimmten Modellen interessiert. Konkret wurden es die Thruxton R (mit Cockpit-Verkleidung) und die Street Cup aus der Street-Twin-Reihe.
Ich entschied mich für die Bonneville T120 Black, der Bonneville Bobber sollte nicht fehlen und schließlich komplettierte der Street Scrambler unseren Fuhrpark.
Nach der Maschinenwahl folgte noch eine kurze Einführung.


Wie die meisten von uns ist auch Kathrin eher auf sportlicheren Modellen unterwegs, auf dem Bobber fühlte sie sich offensichtlich nicht so ganz zu Hause.
Die Bonneville hingegen fuhr einfach sehr kraftvoll lässig. Der dicke 1200er Paralleltwin (wie alle Motoren der aktuellen Classic-Serie mit 270° Hubzapfenversatz) schon in allen Lebenslagen bärig voran, sein Drehzahlfeld ist definitiv der untere und mittlere Bereich. Mehr braucht es auch nicht nicht bei diesem Aggregat, welches auf hohes Drehmoment bei niedriger Drehzahl ausgelegt ist (105Nm bei 3100 1/min!)
Hohe Spitzenleistung ist nicht so wichtig und so belassen es die Briten trotz dieses Hubraums bei 80PS/59kW bei 6550 1/min. Wie gesagt, reicht immer und überall.
Schon bald kam unser erster Stopp um seine Eindrücke auszutauschen und die Maschinen zu wechseln.
Wir schauten uns die Aufmachung der Modelle etwas gemeinsam an und hier vor allem die Details, die diese Modelle so klassisch wirken lassen, obwohl sie natürlich alle nach aktueller Euro4 zugelassen sind. So haben die Motoren natürlich Einspritzung, diese versteckt sich aber hinter einer Vergaseroptik. Ebenso verlangt diese Zulassung einen recht volumigen Schalldämpfer, der zur klassischen Linie auch nicht passt. So sind Teile der eleganten Edelstahlkrümmer nur Blenden, hinter denen sich die Abgase ihren Weg unter den Motor zu Vorschalldämpfer und Kat suchen. Wirklich elegant gelöst. Nur der Wasserkühler, der lies sich halt nicht wirklich verstecken, so ist er hat so unauffällig wie möglich in schlichtem Schwarz gehalten.
Auch der Bobber ahmt einen klassischen, ungefederten Stahlrahmen nach, unter dem Schwingsattel ist das Federbein recht gut versteckt.



Kathrin war froh, den Bobber wieder abzugeben und nun wollte ich mich mal an dem Gerät versuchen. Direkt beim Aufsitzen fanden meine Füße keinen tritt, wie immer auf einem Cruiser. Nachdem ich die Gelenke etwas mehr nach vorne gestreckt hatte, waren die Rasten auch gefunden. Für so einen Typ Maschine waren die schon fast angenehm weit hinten, wenngleich natürlich nicht unterm Sitz. Aber doch, das war durchaus OK. War für mich natürlich trotzdem etwas "faltig" mit dem niedrigen Sitz.
Aber fahren ließ sich auch diesem Modell sehr einfach und rund. Ebenfalls mit dem (noch mehr Richtung Drehmoment aus dem Drehzahlkeller optimierten) 1200er gab es jederzeit Vortrieb genug. Eckdaten hierzu: 106Nm/4000 1/min und 77PS/57kW bei 67100 1/min.
Auf unruhigerem Geläuf kommt die Fuhre dann aber doch schon etwas mehr ins Hüpfen als die anderen Modelle und die geringere Bodenfreiheit bemerkt man in so mancher längeren Kurve oder gar Kehre dann doch durch ein leichtes Aufsetzten. Aber auch das hätte ich anfangs früher vermutet.

Nächste Pause, nächster Wechsel. Nun wollte ich dann auch mal die Street Cup austesten. Schon deutlich sportlicher sitzt mal hin, Fußrasten höher, Kniewinkel enger und den Körper mehr über den Tank zum M-Lenker (aber aus Rohr!) gestreckt. Die sportliche Note wird hier nicht versteckt.
Aber auch bei diesem Typ muss man keine fiesen Kompromisse eingehen, fährt sich ebenso angenehm und leicht wie auch die anderen Modelle. Da wir uns alle inzwischen etwas auf die Maschinen eingeschossen hatten wurde das Tempo auch langsam flotter. So konnte ich den hier verbauten 900er Motor auch mal etwas mehr ausquetschen. Um festzustellen, dass er sowas nicht wirklich mag. Bis an den roten Bereich gedreht wird das Triebwerk zunehmend lustloser, um dann endlich im nächsten Gang einen regelrechten Sprung nach vorne zu machen! Auch dieser Motor fühlt sich in der unteren Drehzahlhälfte deutlich wohler: 80Nm bei nur 3230 1/min sprechen eine deutliche Sprache. Hier vermittelt er genug Schub, um immer gut mit zuschwimmen, ohne die Vehemenz des 1200er zu haben. Wird es flotter, fehlt ihm oben heraus mit seinen 55PS/41kW (bei 5900 1/min) dann vielleicht hin und wieder doch etwas an Spitzenleistung.
Für eine nicht übertriebene Landstraßenrunde reicht es aber allemal.


Der letzte Tausch stand an und so kam dann den Scrambler zu mir. Auf ihr fühlte ich mich mit dem hohen und breiten Lenker definitiv am wohlsten! Am lockersten bog sie für mich um die Ecken und fuhr am handlichsten. Könnte ich mir ein Classic-Modell nach Wunsch bauen, wäre es der Scrambler mit dem 1200er Motor (statt dem verbauten 900er).
Insgesamt machten aber alle Modelle wirklich Spaß. Gute Maschinen für den freund der klassichen Linie, hier in jede Art vertreten. Schöne Serie!

Zurück in Boxberg ging es noch kurz auf das Testgelände, um vom Fotografen Chris mit den Maschinen abgelichtet zu werden. Dazu tauschte ich dann flott meine schwarze Bonneville gegen ein etwas farbenfroheres Modell.
An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an Chris für die tollen Fotos! Den ganzen Tag war er immer beim Geschehen dabei und sammelte so von alle zahlreiche schöne Bilder. Super!

Nachdem wir mit den Landschaftsfotos auf einem bergigen Abschnitt vom Testgelände fertig waren war eine Truppe vom Action Team gerade fertig mit dem Handlingkurs, so dass wir mit unseren Modellen auch dort noch einige Fotos machen konnten.
Dieser Handlingkurs ist im Prinzip eine Miniatur-Rennstrecke und entsprechend fanden die Fußrasten der Classic-Serie hier doch recht schnell Bodenkontakt.


Wie immer erschrecke ich mich dabei ein wenig, aber das sollte sich im Laufe des Nachmittages noch deutlich abschwächen.


Nachdem auch diese Fotos im Kasten waren ging es zurück zur "Zentrale", hier wurden die Maschinen direkt getankt und wir hatten noch gut 15min für das Mittagessen.
Tja, wer länger mit den Moppeds unterwegs ist, hat halt weniger Zeit für die Mahlzeit.

Nach dem Essen gab es dann die Produktvorstellung, die wieder Miles Perkins hielt. Infos aus erster Hand sozusagen. Die ganzen Modellreihen samt Zubehörpakete wurden vorgestellt, die Unterschiede innerhalb der Typen aufgeführt und erläutert. Inzwischen bietet auch Triumph ein sehr großes Zubehörpaket zu seinen Modellen an, besonders bei der Classic Serie. Da ist sattes Customizing mit Originalteilen angesagt.

Danach ging es wieder raus und auf die Maschinen. Nun also mit den "modernen" Maschinen auf das Testgelände. Ganz besonders erfreut waren die "Triumphler", dass bei diesem Event das erste Mal weltweit alle drei Modelle der neuen Street Triple (S, R und RS) zusammen verfügbar waren.
Also sprangen alle Teilnehmer der Gruppen auf ihre Wunschmaschinen und fuhren hinter den Instruktoren her auf das Gelände.
Ich entschied mich für das aus  meiner persönlichen Sicht am ehesten auf der Liste stehende Modell, der Tiger 1050 Sport. Die führt etwas ein Schattendasein und war bei einigen anderen Teilnehmern auch weniger beliebt. Nun gut, jede/r wie man so mag.

Die ersten Fahrten auf dem Gelände  waren schon etwas verwirrend, mit der Zeit erschloss sich der Aufbau dann doch besser. Zentrale Verteiler sind zwei große Kreisverkehre (Nord und Süd), die über eine breite Straße verbunden sind, von dort geht es jeweils zu den einzelnen Stationen ab.
Zunächst fuhren wir zu den Rüttelstrecken, auf denen die Fahrwerke ihre Schluckfähigkeit ausgiebig demonstrieren können. Nacheinander befuhren wir die Spuren bis etwa zur Mitte. Danach durften die "schlimmeren" Bahnen noch mit den Tiger-Modellen getestet werden. Wir tauschten das erste Mal etwas durch und fuhren dann auf die große Freifläche. Hier waren verschieden Hütchenparcours aufgebaut und man konnte fröhlich alles Maschinen durchtesten. Kurze Einführung in Sachen Blickführung, also zumindest etwas Theorie. Mehr wollten die beiden Instruktoren nicht dazu sagen, wir wären ja quasi alles Profis. Soso...


Erste Erkenntnisse hierbei: Die 800er Tiger-Modelle setzten am frühesten auf und sie neuen Street Triples sind grandiose Maschine. Unglaublich leicht und handlich, dazu ein Motor mit großartigem Schub aus allen Bereichen. der "alte" 675cm³ Dreizylinder war hier schon ein toller Antrieb, der neuen mit 765cm³ legt noch eine Schippe nach, klasse! Mehr Motorrad braucht auf der Landstraße wirklich kein Mensch.
Aber generell machen wirklich alle Modelle Spaß, auch die "dicke" Tiger Explorer ist beeindruckend handlich ums Eck zu bewegen, zumindest wenn man nicht gerade direkt von der Streety kommt.



Nach dieser Station fuhren wir wieder etwas durch den "Landschaftspark" und kamen schließlich auf das Hochgeschwindigkeits-Oval.
Kleine Einführungsrunde und dann wurden die Maschinen auf der Gegengeraden ganz unten geparkt.
Ab nun hieß es Durchtauschen und Ausprobieren. Allerdings, um die Reifen zu schonen, jeweils nur 3 Runden: Eine Einfahrt, eine mit Schmackes und eine zur Ausfahrt. An der oberen engeren Kurve sollten wir uns bitte an das Tempolimit von 160 halten. Bei der ersten Runde (ich war an zweiter Stelle hinter dem Instruktor) kam mir das vor der Einfahrt schon zu schnell vor, es baut sich optisch schon eine derbe (überhöhte) Kurve vor einem auf wo der Kopf anfangs sagt: "Das ist zu schnell!"
Kopf aus und einfach hinterher. Nein, geht ohne Probleme.
Nach ein paar Runden erwischt man sich dann doch schnell, am Temposchild bremsen zu müssen...

So ein Tempo-Oval ist schon eine etwas kranke Sache... Da ballert man mit knapp 230 km/h flach auf dem Tank liegend durch eine schier endlose überhöhte Kurve zwischen den wie Blitze an einem vorbei zischenden Fahrbahnmarkierungen durch und überholt dann rechts (ergibt sich durch die Fahrrichtung, überholt wird immer außen) auf der schon derbe schrägen Piste nur wenige Meter neben den Leitplanken einen anderen Fahrer.
Eine Fahrt in Zeitraffer durch eine Riesenkreisel. Sowas muss man wirklich mal gemacht haben...

Nach diesem Tempoausflug ging es zu einer Pause auf dem Gelände. Etwas Trinken und ein Stück Obst essen, dazu vielleicht mal austreten und wieder etwas Benzin reden.



Danach folgte der abschließende Besuch auf dem Handlingkurs, hier konnten alle Maschinen noch einmal zeigen, was sie so können. Und die Fahrer natürlich auch....
Ich musste dabei dann auch schnell feststellen, dass ich hinter so einigen aus der Knieschleiferfraktion nicht mehr hinterher kam. Neben der fahrerischen Klasse setzt die Physik halt auch ihre Grenzen. Mit der Tourenmontur blieb es halt beim dezenten Oberkörper etwas weiter Richtung Kurveninneres verschieben. Ein ordentliches Hanging-off samt Knie am Boden hat da tempomäßig schon gewisse Vorteile.


Im Laufe der Runden hatte ich dann alle Fußrasten am Boden, das reicht mir dann auch. Immerhin habe ich mich im Runden-Verlauf immer weniger erschrocken.


Da die 800er Tiger vorher schon als erstes mit ihrer Fußraste auf sich aufmerksam machte, beließ ich es bei einigen anfänglichen Runden.
Auch hier entpuppte sich die Streety als mein Liebling, R und RS etwas mehr als die S.
Bei diesem Modell passt wirklich alles: Unglaublich leicht und handlich, immer genug Schub, ein großartiger Sound wenn es in das letzten Drehzahldrittel geht und auch Fahrwerk und Bremse absolute Klasse.
Im Endeffekt machten aber alle Maschinen hier Spaß, wie den ganzen Tag schon.
Selbst mit der dicken Tiger Explorer geht es flott um die Ecken.

So begeisternd das flotte hin und her Hoppsen zwischen den ganzen Sätteln auch ist, so manches Mal hätte ich mir im Nachhinein gerne etwas mehr Zeit für einige Maschinen genommen. Mit so einigen hätte ich gerne mal 20  Minuten am Stück verbracht, inkl. Durchtesten der verschiedenen Fahrmodi oder genauere Ansicht der Details. Sowas kam dann doch etwas zu kurz....

Nachdem wir dann fertig war und die Uhrzeit schon gut fortgeschritten war, ging es zurück zur "Basis". Da ich noch ein ordentliches Stück Fahrt vor mir hatte verabschiedete ich mich schnell und machte mich auf den Weg.


Die ersten Meter mit meiner "alten" Hornet waren schon irgendwie etwas ernüchternd. So im direkten Vergleich merkt man halt dann doch das Alter. Nach einigen Kilometern war das Gefühl aber zum Glück verflogen.
Knapp 400km Autobahn hatte ich vor mir, schließlich wollte ich daheim ankommen, bevor es allzu lang stockfinster ist. Das Wetter spielte zum Glück (wie den ganzen Tag trotz anderer Prognosen!) größtenteils mit, erst hinter Kassel musste ich dann in die Regenkombi wechseln.
Ziemlich KO kam ich dann gegen 22 Uhr zuhause an.

Was für ein toller Tag bei einem großartigen Event! Es hat mir einen Riesenspaß gemacht mit so vielen netten Leuten den ganzen Tag klasse Motorräder zu fahren.
Danke an das ganze Team von Triumph vor Ort. Ich hoffe wirklich, ich darf nächstes Jahr wieder dabei sein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten