Montag, 2. April 2018

USA 08/17 - Tag 16

USA-Westküste - August 2017

Tag 16 - Der letzte Quartierswechsel. Ab nach Seattle!



Samstag, der 26.08.

Nachdem wir nun die letzten zwei Nächte hier in Sequim verbracht hatten, stand nun unser letzter "Umzug" im Urlaub an. Es bleiben uns noch zwei abschließende Nächte in Seattle, bevor es zurück in die Heimat gehen sollte.
Am Vorabend hatten wir uns spontan für eine andere Route entschieden: Statt den Landweg, außen um den Puget Sound herum (knapp 220km), wollten wir mit einer Fähre fahren. Der kürzeste Weg dabei (rund 110km) war nördlich von Seattle die Verbindung zwischen Kingston und Edmonds, wir wir beschlossen aber, die südlichere Verbindung zu nehmen, die uns direkt nach Downtown Seattle bringt. Ist zwar rund 30km weiter, wird uns dafür aber sicher mit tollen Ausblicken auf die Stadt belohnen!


Wir stärkten uns also beim Frühstück, packten dann alles zusammen und checkten dann beim netten Hotelchef aus. Unsere große Kühlbox ließen wir vor dem Zimmer stehen, vielleicht haben die netten Besitzer hier noch eine Verwendung dafür. Wir sollten sie zumindest nicht mehr brauchen.
Diesen Tipp, die Kühlbox im letzten Hotel zu lassen, hatte ich aus einem Reiseforum: Da sich ja fast alle "Roadtripper" eine Kühlbox kaufen und die natürlich nicht mit in die Heimat nehmen, verlangen einige Autovermieter inzwischen eine Entsorgungsgebühr, weil in jedem zweiten Wagen eine Kühlbox stehen bleibt.
Wir machten uns also auf den Weg nach Bainbridge Island, der Stadt am Ende der gleichnamigen Insel und Fährterminal, von dort geht es rüber nach Seattle.
Wir waren noch nicht dort angekommen, meldete sich unser Hotel telefonisch. Kurz danach kam auch noch eine SMS mit dem Hinweis, wir hätten unsere Kühlbox vergessen!
Später, schon in Seattle schrieb ich dann dankend für die Info zurück, wir aber nun schon zu weit weg wären und wir uns für den Umstand entschuldigen, die Box nun nicht mehr zu holen.


Nach einer Wartezeit von rund 45min kam dann die Fähre langsam in den Hafen gefahren. Nachdem alle Personen und Fahrzeuge vom Schiff runter waren, konnten wir rauf.
Nachdem der Wagen geparkt war, machten wir uns flott auf den Weg ganz nach vorne auf's Oberdeck. Wir wollten ja die Aussicht während der Fahrt genießen und die besten Plätze sind oft ja schnell vergeben.
Aber wir waren früh genug dort und konnten somit noch vor der Abfahrt den Blick auf die Skyline von Seattle in der Ferne genießen. Ebenso war Mount Rainier in der ferne gut zu sehen, mit 4392m der höchste Berg von Washington und der gesamten Kaskadenkette. Er sollte zudem auch der letzten Vulkan für uns auf dieser Reise sein.


Schon nach ein paar Minten war klar, dass diese Wahl der Route die richtige war! Die Aussicht war prima, auch dank des wieder wunderschönen Wetters. Auch Seattle hat (wie Bielefeld) den Ruf eines Regenlochs, doch auch hier wurden wir mit herrlichem Sonnenschein empfangen.
Langsam näherten wir uns dem Zentrum und wir konnten klasse Ausblicke auf die Skyline mit dem 184m hohem Wahrzeichen Space Needle und auch dem mit 285m höchsten Gebäude der Stadt, dem Columbia Center, genießen.


Nachdem wir anlegten und die Fähre verließen, waren wir zunächst über die Bergigkeit überrascht. Vom Anleger ging es über mehrere Querstraßen hinweg ziemlich steil bergan, das hatte ich nicht erwartet.
Da wir an diesem Tag nicht besonders viel Strecke zu fahren hatten, aber auch nicht für den angebrochenen Tag noch in die City wollten, sollte an diesem Tag nun endlich der Shopping-Day erledigt werden. Nördlich von Seattle, in Marysville, gibt es dazu ein passendes Center, die Seattle Premium Outlets.
Dort angekommen erwartet uns das weitläufige Gelände mit riesen Parkplätzen drumherum. Es dauerte etwas, bis wir endlich einen freien Stellplatz fanden. Samstag scheint auch hier Shopping-Tag zu sein. "Innen" ist alles wie eine kleine Stadt aufgebaut, also überall Gassen oder breitere "Straßen", Plätze und halt überall Geschäfte.
Für mich war hauptsächlich der Levi's Store die Anlaufadresse, schließlich bauchte ich mal wieder ein paar Hosen. Also schnell mal zwischen zwei Serien (505 & 559) auswählen und dann noch verschiedene Farbtöne, fertig war die Sache. Inklusive der Steuern (Tax, ist auf den Preisschildern wie üblich nicht ausgewiesen) kostete eine Hose knapp 40$.
Somit hatte ich für rund 100€ drei neue Hosen.

Dann kaufte auch Genia noch ein paar Dinge und für Levi gab es auch noch etwas, u.a. Schuhe und nach knapp 2h waren wir damit auch durch. Nun fuhren wir zu unserem letzten Hotel der ganzen Reise, das Comfort Inn & Suites Bothell im gleichnamigen Vorort von Seattle. Auch diese Bleibe stellte sich als gute Wahl heraus. Neben einem (sehr guten) inkludierten Frühstück gab es zum Abschluss noch einmal einen Indoor-Pool. In den gingen Levi und ich dann auch gleich.
In Sachen Abendessen waren wir auch schnell versorgt, direkt nebenan gab es eine Pizzeria, wie wir sie ähnlich schon aus Eugene kannten: Also wieder mit "schichtweiser" Auswahl aller Zutaten. Auch hier schmeckte es großartig!
So ein Konzept hätte ich gerne hier bei uns auch....

Der Rest des Abends war dann Entspannung angesagt. Am nächsten Tag stand dann zweite richtige Stadtbesichtigung auf dem Plan.

Die Tagestour (etwa 204km) samt Höhenprofil:


Alle Fotos dieses Tages gibt es hier zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten