Mittwoch, 10. Oktober 2018

Neuer Hut

Inzwischen ist es auch schon rund fünfeinhalb Jahre her, dass ich mir meinen Shark R-Speed gekauft habe. Kaum 2 Monate später bekam er die ersten kleinen Macken, nachdem ich im Pyrenäenurlaub in einer Kurve auf ein Splitfeld fuhr und mich meine Hornet abwarf.
Bis zuletzt war ich sehr zufrieden mit dem Helm, aber so langsam war es mal Zeit für Ersatz.
Spätestens, wenn auf der Einstiegsseite die Polsteroberflächen langsam ihre "Schutzschicht" abwerfen ist für mich bald der Zeitpunkt gekommen. Nun war es soweit.

Ersatz sollte her. Als erstes musste natürlich geklärt werden, was das Nachfolgemodell "können" soll, bzw. welche Ausstattungsmerkmale für mich wichtig sind.
Eigentlich hatte sich an den Eckpunkten seit dem Shark nicht wirklich etwas geändert:
  • Integralhelm
  • eher auffälliges Design (also nicht zu dunkel, aber auch nicht quitschbunt)
  • Doppel-D Verschluss
  • integrierte Sonnenblende
  • möglichst eine etwas besser Belüftung als der Shark (das war nicht so ideal)
  • ordentliche Testergebnisse was die Schlagdämpfung betrifft
  • passen muss er natürlich, vor allem halt auch mit meiner Brille
  • mittleres Preissegment (also in der groben Klasse 300-500€) ist angepeilt.
Natürlich hatte ich zunächst den Nachfolger meines Speed-R im Blick, der nennt sich nun Shark Spartan. Ist aber nur recht bedingt gut zu bekommen.
Immerhin konnte ich im örtlichen Louis-Filiale ein schwarzes Modell auf den Kopf setzten. Zu meiner Überraschung passte der irgendwie nicht so gut wie sein Vorgänger.
Recht schnell landete ich dann beim HJC RPHA 70. Preisfenster passte, Testergebnisse und Erfahrungsberichte waren durch die Bank super und auch Csibi hat seit einigen Jahren einen HJC-Helm, mit dem er bestens zufrieden ist.
Beim ersten Versuch bei Louis gab es das Wunschmodell nicht in größer als M, aber ich probierte einige andere Helme des Herstellers aus, so grob wegen Passform und Größe: XL schien die richtige Wahl zu sein und passen taten die verschiedenen Modelle auch soweit.
Nun hatte ich zum langsam kommenden Saisonende keine Eile und schaute mich schon einmal nach den verfügbaren Dekoren um. Am besten gefiel mir dann die Variante Lif (Dekor) MC-1 (Farbe). Als ich dann noch einmal bei Louis vorbei kam, hatten die dann sogar einen RPHA 70 in XL da! Also noch einmal einen Vergleich wegen der Größe und in der Tat, XL war auch beim 70er richtig. Das Wunschdekor gab es hier und auch im Onlineshop allerdings nicht. Auch im benachbarten Steinhagen gab es bei LBM zwar das richtige Dekor, aber nicht die Wunschfarbe.

Eigentlich kaufe ich einen Helm, den ich nun anprobieren (und ggf. noch fahren möchte), ebenso wie Klamotten, ganz gerne im Fachhandel vor Ort. Beim Preis geht auch dort oft noch etwas und ich muss da nun auch nicht den günstigsten Online-Preis haben. Die hier verfügbaren Dekore sagten mir aber alle nicht so wirklich zu, somit blieb es dann halt doch beim Versand.
Also schaute ich dort regelmäßig nach Verfügbarkeit und preis. Was leider gar nicht so einfach ist, denn Preissuchmaschinen kennen oft den Helm, manchmal auch Dekore, aber irgendwie nie in Verbindung mit Größen. Weil viele Angebote (die dann gleich erheblich unter dem normalen Listenpreis liegen) sind nur in einer speziellen Größe verfügbar.
Also blieb das Warten auf ein gutes Angebot meines Wunschmodells in XL. Der Listenpreis (den man ja nirgends zahlt) liegt bei knapp 450€, der übliche Verkaufspreis (ohne Angebot) von Dekoren ohne irgendwelche teureren Sonderlocken und abseits der günstigeren Modelle ohne Dekor (also schwarz oder weiß) ist in der Regel knapp 405€.
Bei ebay fand ich dann neulich ein extrem günstiges Angebot von einem Händler aus Düsseldorf (Motosystem) für sagenhafte 289€ (+5€ Versand). Es war auch nur noch ein Stück in meiner Größe verfügbar. Da überlegte ich natürlich nicht lange und schlug direkt zu!
Wenige Tage später war der Helm auch dann bei mir daheim!


Er passte exakt wie auch das Testmodell neulich im Laden (hatte ich auch nicht anders erwartet), danach entfernte ich die Aufkleber und baute die Pinlock-Scheibe ein.
Ein paar Tage später machte ich mich dann daran, mein "Audio-System" zu installieren. Es ist keins der inzwischen weiter verbreiteten Intercoms, sondern ein einfacher, kleiner BT-Empfänger, der mit flachen, kabelgebundenen Helmlautsprechern verbunden ist.
Das System hatte ich in diesem Beitrag einmal vorgestellt und eben dieses war auch zuletzt im Shark-Helm im Einsatz. Eben dort baute ich es zunächst aus und entfernte dann die Innenpolster vom neuen HJC.
Da neue Helme inzwischen fast durchgängig für solche Systeme vorbereitet sind, ist der Einbau auch nicht wirklich schwierig, auch Platzmangel im Ohrenbereich ist meist kein Problem.
So war es nun auch. Im Bereich der Ohren gibt es im neuen Helm eine entsprechende Aussparung, hier sogar mit Klett-Rückseite (die weiche Seite).


Im alten Shark hatte ich an der Stelle kleine Taschen für die Lautsprecher, hier konnte ich sie direkt mit ihrer Klett-Rückseite (die raue) in die Helmaussparung positionieren. Prima!
Das Kabel wurde in in kleinen Bögen auf der hinteren Helmseite verlegt und mit Gaffa an der Innenschale verklebt. Der BT-Empfänger kommt wie vorher auch schon in den linken Kinnbereich. Dort komme ich bei Bedarf an den Knopf (zur Verbindung, an/aus) und das kleine teil stört dort nicht. Befestigung erfolgte dort ebenfalls mit Klett-Klebeband.
Der Tragetest bestätigt: Passt ohne irgendwelche drückenden oder störenden Stellen.

Nun habe ich wohl erst wieder einige Jahre Ruhe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten