Samstag, 6. Februar 2021

DJI Mini 2

Nachdem meine treue Parrot Anafi ungeplant ihre Reiseflughöhe verlies und hart auf dem Boden aufschlug, musste natürlich Ersatz her. Da seit dem  Kauf der Parrot nun rund 2 Jahre vergangen sind, hat sich der Markt natürlich weiter entwickelt. Die Anafi ist nach wie vor interessant , sie kostet aber aktuell  und 100€ mehr als ich vor 2 Jahren bezahlt habe. Das macht sie also nicht unbedingt attraktiver.

Interessant fand ich alternativ z.B. die DJI Mavic Mini, die im Laufe des Jahres 2019 für einen Kampfpreis von knapp 400€ auf den Markt kam. Spielt natürlich eine Klasse niedriger und kann auch nur 2,7k Videos drehen. Fällt somit aus heutiger Sicht für mich raus (wenn man schon einen 4k-Fernseher hat, will man das auch ausnutzen!).

Aber diese kleine "Anfängerdrohne" hat nun gegen Ende letzten Jahres einen Nachfolger bekommen, die DJI Mini 2. Kann man kaum vom Vorgänger unterscheiden, hat also auch die extrem kompakte Bauform (nochmal kleiner als die Anafi) mit eine Gewicht von 249g. Also noch idealer für die Reise. Einige "Schwachpunkte" der ersten Mini hat das Nachfolgemodell nun auch beseitigt, die Mini 2 kann Videos in 4k aufnehmen und dazu auch Fotos in RAW schießen. Die Windwiderstandsfähigkeit wurde von 3bft auf 4bft erhöht und zudem wurde die Funktechnik geändert. Die alte Mini nutze (wie die Anafi auch) WiFi, die neue die deutlich bessere OcuSync-Technologie in der Version 2.0. Auch wenn ich mit meiner Parrot nur selten wirkliche Reichweitenprobleme hatte, besser kann ja nie schaden.
Bleibt halt als "Kontra" auf der Liste diverse Features (automatische Flugmanöver und Follow-me, etc.) und die noch einmal höhere Wind-Unempfindlichkeit (die Anafi schafft da stabil 5bft), aber das ist für mich verschmerzbar. Die zahlreichen Features habe ich bisher eh nie wirklich genutzt. Ich mache doch überwiegend "normale" Fotos oder manuelle Flüge, zudem gerne 360°-Panoramaaufnahmen und alles das kann die Mini 2 auch.
Somit stand die Entscheidung für mich fest, ich wechsle zum Marktführer DJI




(Bildquellen: Amazon)

Zunächst geht es um die Wahl des Pakets. Es gibt eine Base-Variante, also nur die Drohne mit einem Akku und Controller, recht beliebt ist auch die Fly-More-Combo, mit 3 Akkus, externer Ladestation, ein paar kleinen Extrasachen und vor allem einer Tasche, in die alles passt. Also ganz ähnlich wie es bei der Anafi auch war. Zudem gibt es noch Care-Pakete extra, sozusagen eine "Vollkasko-Versicherung" für ein oder zwei Jahre. Das große Paket brauche ich eigentlich nicht, 2 Akkus würden mir reichen und alles sollte für Motorradtouren möglichst kompakt sein. Da hilft mir ein großes externes Ladegerät wenig, ebenso eine voluminöse Tasche. Ein extra Care-Paket brauche ich wohl auch nicht, wenn ich die Mini 2 wieder beim "großen A" kaufe, dank deren herausragender Kulanz bei Problemen. Leider war die Variante dann dort nicht direkt verfügbar. Einen Tag vor der Einsendung der Parrot gab es das Base-Paket noch für unter 419€, danach nur (viel teurer) über Drittanbieter. Also hieß es warten.

Fehlten noch ein paar Kleinigkeiten: Einzelne, kompakte Taschen für Drohne und Controller sowie einen externen Ladeanschluss für die Akkus. Im Gegensatz zur Anafi werden die Akkus prinzipiell intern geladen, sie haben keinen eigenen (USB-)Anschluss. Diese Sachen fand ich schnell im Chinashop des Vertrauens. Es fehlt somit nur noch ein zweiter Akku.

Da weil der Preis die Woche danach konstant (eher hoch) blieb, wollte ich dann aber irgendwann nicht mehr warten und schlug bei 440€ zu. Noch Wochenlang zu warten, um dann vielleicht 20€ zu sparen war mir dann doch zu doof. Wie zu erwarten kam die Lieferung am nächsten Tag an.



Kleines Paket und kleines Gerät. So ausgepackt ist die Mini 2 zwar minimal breiter, aber insgesamt noch einmal deutlich kleiner als die Anafi



Bei der DJI sind die Arme mit den Propellern etwas anders angelegt. Zwei sind oben am Gehäuse und werden normal ausgeklappt, zwei liegen auf der Unterseite und werden komplett umgeklappt. Auch "ausgebreitet" ist das Format kleiner als die Parrot, vor allem auch mit 249g spürbar leichter.


Dafür ist die Fernbedienung etwas "massiger", wirkt qualitativ sehr hochwertig. Die kleinen Hebel sind abschraubbar und aus Metall, zudem auf der Oberseite sehr griffig. Auf der Unterseite gibt es zudem zwei kleine Fixierpunkte für die Hebelchen. Her wird man wohl alles prima im Griff haben.


Das USB-C Verbindungskabel vom Controller zum Smartphone ist schön in diesem integriert, so hat man es nicht separat in der Tasche liegen.


Das Phone sitzt festgeklemmt und gut sichtbar, so hat man alles im Blick.
Wie erwartet funktionierte das alles beim ersten Test mit der Mini 2 ganz gut. Für mich gab es kaum Umstellungsprobleme beim Fliegen. Der DJI-Controller wirkt bei der Bedienung etwas präziser, zudem ist der direkte Umschalter der 3 Betriebsmodi recht praktisch.
Am Wochenende nach dem Kauf hatte wir zudem auch gutes Wetter und ich konnte die ersten wirklichen Testflüge machen, dazu fuhr ich zur Uni. Neben den reinen Flugtests auch, um die Veränderungen bei den Baumaßnahmen der letzten Zeit mal anzusehen und zu dokumentieren.
Dabei entstanden einige Fotos, eine Panoramaaufnahme und später ein zusammengeschnittenes Video. 




Während eine Umstellung bei Fotos und Videos nicht wirklich erwähnenswert sind, die Auflösung des Mini 2-Sensors ist zwar geringer (12 MPix statt 21MPix bei der Anafi), aber das Ergebnis ist wirklich OK, ich sehe keine wirklichen Unterschiede. 
Bei den Panoramaaufnahmen sieht die Sache allerdings anders aus. Weniger das Ergebnis, eher der Weg dorthin. Dazu werde ich aber später noch einen ausführlichen Beitrag schreiben.

Soweit bin ich mit meiner neuen "Reisedrohne" zufrieden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten