Montag, 1. Februar 2021

Sommer 2021 / Teil 1

Neues Jahr, neues (Reise-)Glück?
Naja, mal abwarten. Wir leben ja nach wie vor unter "Corona-Bedingungen" und da ist aktuell auch nicht wirklich ein Ende zu sehen. Bis flächig geimpft ist, wird es wohl noch bis in den Sommer dauern, vielleicht sogar bis zum Herbst. Zudem breiten sich aktuell auch verschiedene Virus-Mutationen immer mehr aus, die teilweise deutlich ansteckender sind. Nichts desto trotz wollen wir mal zuversichtlich sein, dass sich die Situation mit dem Beginn der wärmeren Jahreszeiten etwas entspannt, wie es auch 2020 war. Letzten Sommer konnten wir ja auch noch zwei Reisen machen und eine Motorradtour kam auch im Herbst noch hinterher. Natürlich alles etwas eingeschränkter, aber immerhin.

Für 2021 waren ursprünglich eine Reise nach Kasachstan im Sommer angedacht und dann ein Familienurlaub im Herbst. Da wollten wir ursprünglich mit Genias Schwester samt Familie nach Zypern. Durch Genias Abteilungswechsel innerhalb ihrer Firma gibt es nun auch andere Saisonzeiten. Ganz konkret können wir uns das Zeitfenster in den Herbstferien abschminken, da ist nichts zu machen. Somit blieb für unseren Familienurlaub nur die Sommerferien, die dieses Jahr in NRW recht früh sind und direkt Anfang Juli beginnen.
Ob man dann schon reisen kann ist aktuell natürlich offen. Wenn man mit einer Buchung zu lange wartet, könnte es aber auch später schwierig werden, noch etwas zu akzeptablen Preisen zu bekommen. Da wir unseren "Familienurlaub" mit Strand und Meer planen, steht eh eine Pauschalreise auf dem Zettel. Eben solche sind allerdings auch ganz gut abgesichert, wenn die Situation die Reise nicht zulässt.
Also schauten wir uns nach Angeboten um und bald kristallisierten sich zwei von uns favorisierte Ziele heraus: Am Thermaische Golf, konkret der Bereich, der gerne Olympische Riviera genannt wird (weil er direkt östlich des Olymp-Massivs liegt) und alternativ Kalabrien in Süditalien, dort der Küstenabschnitt des Tyrrhenischen Meeres.

Wir beide lieben Italien und mögen Urlaub in Griechenland, in beiden Regionen waren wir noch nicht. Den Ausschlag gab dann schließlich das Umland. Unweit der kalabrischen Küste (und ebenso Sizilien) liegen die Liparischen Inseln. Diese sind alle vulkanischen Ursprungs und eine dieser Inseln ist Stromboli mit dem gleichnamigen (aktiven!) Vulkan. Das besondere ist hier seine permanente (!) Aktivität. Im Abstand von Minuten bis max. wenigen Stunden kommt es zu (meist kleinen) Eruptionen, sowas ist in seiner Regelmäßigkeit auf der ganzen Welt einmalig.
Vulkane haben mich immer schon interessiert (daher haben wir 2017 in den USA auch den Mount St. Helens besucht) und schon lange möchte ich mal einen aktiven Vulkan erleben. Das sollte sich bei dieser Reise hoffentlich erfüllen. Gebucht ist nun eine einwöchige Reise vom 03.-10.07. mit Flug von Hannover nach Lamezia Terme


Wir haben uns für das Hotel Hotel Residence Santa Monica in Ricadi entschieden. Von oben haben wir einen tollen Ausblick über die Küste bis rüber zum Stromboli (knapp 60km entfernt), wenn es klar genug ist. Mehrmals täglich gibt es einen Shuttlebus zum Strand, an dem wir einen Schirm samt liegen haben. Es gibt Sand- und Kiesstrände, die oft von Felsen gesäumt sind, so kann ich schön mit Levi schnorcheln gehen und Fische filmen. Im Ort gibt es eine Mietwagenstation, so dass wir 2-3 Tage die Umgebung erkunden können. 


Zudem hat Ricadi auch einen Bahnhof, von dort fahren regelmäßig Züge in beide Richtungen die Küste entlang. Im nahen Tropea gibt es eine sehr schöne auf Klippen liegende Altstadt und vom Hafen dort fahren regelmäßig Ausflugsboote rüber zum Stromboli.
Insgesamt hat uns also das kalabrische Angebot überzeugt. Neben der Absicherung durch die Pauschalreise haben wir zudem noch eine Reise-Rücktrittsversicherung abgeschlossen, die alle Reisen von Mai bis Ende September abdeckt (wir haben ja noch mehr geplant), extra auch mit Corona-Klausel.

Jetzt können wir nur noch hoffen, dass die Reise auch so stattfinden kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten